Deutsche Ausgabe

Posts Tagged ‘Konsolidierung’

Verbesserte Customer Experience für erhöhte Profitabilität

In Markt on 06/11/2009 at 08:44

In entwickelten Märkten mit hohem Wettbewerbsdruck gibt es generell zwei verbreitete Ansätze zur Wachstums- und Gewinnsteigerung. Der erste Ansatz verfolgt eine aggressive Preisstrategie. Diese Strategie ist gerade in Zeiten schwacher Nachfrage sehr beliebt oder um Mitbewerber aus dem Markt zu drängen. Sie ist jedoch auf kurzfristiges Umsatzwachstum ausgelegt und nicht auf langfristige und nachhaltige Gewinnsteigerung, denn das Kürzen der Margen ist oft der Start in eine riskante Abwärtsspirale. Knappe Margen werden nämlich häufig von Kostenreduzierungen begleitet, die zu Lasten der Service- oder  Produktqualität gehen, zum Streichen von ganzen Dienstleistungsangeboten und von Stellen führen, was wiederum Engpässe im Kundenservice, eine schlechte Publicity und eine negative Mundpropaganda nach sich zieht. Die Rückkehr zu gesunden Gewinnmargen ist dann oft ein dorniger und selten erfolgreicher Weg.

Der andere Ansatz verfolgt den Wandel hin zu einer „Customer Driven Company“. Was steckt nun hinter diesem häufig verwendeten Begriff? Die wesentliche Idee dahinter ist eine veränderte Einstellung, die sich nicht an Produkten und Dienstleistungen als reine Ware orientiert, sondern an der Wahrnehmung des Unternehmens durch den Kunden (“Customer Experience”) in einer Art und Weise, die sich wesentlich vom Wettbewerb unterscheidet. Dies sagt sich leicht, aber ein solcher Wandel ist nicht über Nacht zu vollziehen und lässt sich auch sicher nicht mit einer einmaligen Anstrengung vollziehen.

Das Konzept der „Customer Driven Company“ zeichnet sich vor allem durch Flexibilität und Qualität aus. Flexibilität bedeutet die Fähigkeit eines Unternehmens, verschiedene und sich verändernde Kundenbedürnisse effizient zu erfüllen, während sich Qualität durch eine einheitliche, klare, durchgängige und relevante Kundenkommunikation auszeichnet. Relevante Kommunikation wiederum tritt mit dem Kunden als Individuum in Kontakt und basiert auf persönlichem Kontext und konsolidierten Daten. Dies sind die Eckpfeiler beim Aufbau langfristiger Kundenbeziehungen, die zu vermehrter Kundenbindung und gesteigerten Erträgen führen.

ISIS Papyrus versteht die Herausforderungen von Großunternehmen, heutzutage erfolgreich im Wettbewerb zu bestehen und unterstützt sie dabei im Prozessmanagement und bei der Herstellung, Verwaltung und Verteilung von hochpersonalisierter, datengestützter und prozessgesteuerter Kundenkommunikation von erstklassiger Qualität. Die Konsulenten von ISIS analysieren die besonderen Kommunikationsziele eines jeden Unternehmens im Detail und stellen die nötige Erfahrung und die passenden Werkzeuge zur Verfügung, um hochvolumige, individuelle papiergestützte und elektronische Kommunikation auf höchstem Niveau zu erzeugen, die für die Kundenansprache und Kundenbindung unerlässlich ist.

Die Notwendigkeit einer Business Architecture

In Produkt on 21/10/2009 at 10:08

Das Hauptziel einer Business Architecture liegt laut Max Pucher, Chief Architect von ISIS Papyrus, darin, die Qualität des Kundenservice durch vermehrte Transparenz, Flexibilität und Adjustierbarkeit der Geschäftsabläufe zu verbessern. Das Marktumfeld verändert sich immer schneller und der Einsatz neuer Technologien auf Kundenseite verändert drastisch die Abläufe in den Unternehmen. Im Finanzbereich wechseln Kalkulationsgrundlagen, Marketing-Kampagnen und Content eher im Wochen- statt im Monatsrhythmus.

Es ist offenkundig, dass der Status des Kommunikations-Contents den Prozess steuert und nicht eine Abfolge sinnentleerter Schritte. Geschäftskommunikation besteht nicht nur aus einem Dokument oder einer E-Mail sondern kann beliebige Formen annehmen: ein Auswahlmenü, eine Webseite, eine Haftnotiz auf dem Dokument, ein Datensatz, Bilder bis hin zu einer Stimmaufzeichnung oder einem Video. Ganz egal wieviel Zeit und Geld auf die Analyse der Geschäftsprozesse verwendet wird, wird es immer noch ein zusätzliches Kommunikations-Element geben, sobald der Prozess tatsächlich in Gang kommt. Dies ist ein Grund, warum kollaborative Werkzeuge und E-Mail heute allgegenwärtig sind, sie benötigen nämlich keine Analyse um Kommunikation zu ermöglichen.

Im Hinblick darauf hat ISIS Papyrus eine neuartige IT-Plattform entwickelt, die auf überflüssigen technologischen Overhead verzichtet und kein komplexes Programmieren erfordert, sondern eine einfache Methodik der Modellierung und der Definition von Regeln für den Aufbau einer flexiblen und anpassungsfähigen Business Architecture bietet, wobei die Kontrolle darüber zum größten Teil bei den Fachanwendern statt bei der IT-Abteilung liegt. Experten aus den Fachbereichen können nun rasch Prozesse modellieren, messen und modifizieren und zwar unabhängig von der zugrundeliegenden Applikationslogik. Papyrus benötigt keine zusätzlichen separaten Rule-Engines oder Collaborative Mapping-Layers um dynamische Prozesse zu ermöglichen, die sich veränderten Unternehmensanforderungen anpassen. Der kollaborative Ansatz der Papyrus Plattform schränkt den Anwender nicht ein, sondern leitet ihn durch die Prozess-Definitionen mittels Geschäftsregeln und misst den Erfolg an der Zielumsetzung. Dies benötigt keine Eclipse-basierte Integration von verschiedenen Produktfragmenten eines oder mehrerer Softwarehersteller. Papyrus bietet nahtlose Konsolidierung frei definierbarer Prozesse, Regeln, GUIs, Formulare sowie eingehender und ausgehender Content-Objekte.

Nachhaltiger Nutzen mittels grüner IT

In allgemeine Info, Lösungen on 16/10/2009 at 09:36

Wenn man berücksichtigt, dass laut manchen Quellen ein typischer Büroangestellter mit rund 10.000 Seiten Papier zu tun hat, wird es offensichtlich, welches ökologische und ökonomische Sparpotential hier brachliegt. Viele Organisationen realisieren zunehmends die Umweltrelevanz bei der Umstellung von papiergestützten zu elektronischen Prozessen hinsichtlich Energieeinsparungen in der Papierherstellung, der Verteilung, dem Gebrauch, dem Einsatz und dem Postversand. Andere Voraussetzungen für einen umweltfreundlicheren Ansatz im Dokumentenmanagement sind folgende:

  • Strategische Herangehensweise ans Dokumentenmanagement
  • Konsolidierung von Anwendungen, Prozessen und verschiedenen Systemen
  • Einsatz von Content-basierten Branchenlösungen zur Automatisierung von komplexen Prozessen
  • Reduzierung von Leerläufen im Serverbetrieb durch duplizierte Daten

Die Lösung liegt daher in einem Ansatz, der das ganze Unternehmen umfasst und über funktionale und abteilungsspezifische Grenzen hinausgeht und es den Fachanwendern ermöglicht, aktiv Prozesse und kollaborative Workflows zu erstellen, die Menschen, Informationen und Anwendung über geografisch verteilte organisatorische Einheiten verknüpft.

Die Papyrus Plattform mit ihrer einzigartigen Business Architecture schafft dafür die idealen Voraussetzungen und verhilft Unternehmen zur erfolgreichen Kommunikation mit Kunden, Partnern und im internen Bereich. Papyrus verwaltet den gesamten eingehenden und ausgehenden Content und konsolidiert die dazugehörigen Prozesse durch ein zentrales Repository ohne jegliche manuelle Intervention. Unter voller Ausnutzung der Möglichkeiten der „durchgehenden Datenverarbeitung“ (DDV) können Organisationen nicht nur Kosten sparen und ihre Geschäftsabläufe optimieren sondern auch noch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.